next up previous
Next: Elektronische Dokumente Up: Elektronisches Publizieren Previous: Elektronisches Publizieren

Definitionen

Der gesamte Publikationsprozeß läßt sich grob in drei Phasen unterteilen. In der Konstruktionsphase werden die zu vermittelnden Informationen von einem Autor aufbereitet und in Form von Dokumenten zur Verfügung gestellt. Die Distributionsphase umfaßt den Zeitraum zwischen der Erstellung eines Dokumentes bis zu seiner Verfügbarkeit für den Leser. Traditionell sind in dieser Phase Verlage, Herausgeber, Gutachter und weitere Organisationen, wie Online-Hosts oder Buchhandlungen, involviert. In der Rezeptionsphase schließlich nimmt der Leser die Informationen auf. Je nachdem in welchen Phasen elektronische Hilfsmittel eingesetzt werden, läßt sich der Begriff Elektronisches Publizieren in verschiedenen Abstufungen definieren.

Man spricht von elektronischem Online-Publizieren, wenn der Publikationsprozeß eines Dokumentes sowohl durch eine elektronische Konstruktion als auch durch eine elektronische Distribution als auch durch eine elektronische Rezeption gekennzeichnet ist. Als elektronische Konstruktion wird dabei die Dokumentenerstellung mit Hilfe von Computern bezeichnet. Resultat sind in elektronischer Form vorliegende Dokumente. Unter elektronischer Distribution versteht man die Verbreitung von Dokumenten über Rechnernetze anstelle über nicht-elektronische Distributionskanäle, wie der Post. Elektronische Rezeption bedeutet eine EDV-gestützte Informationsaufnahme durch den Leser gegenüber einer nicht-elektronischen Rezeption beispielsweise via Papier.

Beim elektronischen Offline-Publizieren kann die Distribution der in elektronischer Form vorliegenden Dokumente auch nicht-elektronisch erfolgen. Beispielsweise können die elektronischen Dokumente auf Diskette oder CD-ROM mittels der Post verschickt und beim Leser wieder in einen Computer eingespielt werden.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels werden Softwarewerkzeuge betrachtet, die eine direkte elektronische Konstruktion sowohl von Online- als auch von Offline-Publikationen unterstützen. Nicht weiter behandelt wird die indirekte elektronische Dokumentenkonstruktion, d.h. die elektronische Erfassung von in Papierform vorliegenden Dokumenten via Scanner und OCR-Verfahren. Auf elektronische Distributionswerkzeuge, wie das Internet [Kro95], und elektronische Rezeptionswerkzeuge, wie WWW-Browser [DR94], wird ebenfalls nicht weiter eingegangen.



Dietrich Boles
Tue Aug 29 13:54:51 MET DST 1995