next up previous
Next: Entwicklungsprozeß Up: Charakterisierung Previous: Informationsobjekte

Beziehungen

Der Zusammenhang, in dem die einzelnen Informationseinheiten einer multimedialen Anwendung präsentiert werden, läßt sich über Beziehungen zwischen den Informationsobjekten modellieren. Beziehungen können dadurch charakterisiert werden, daß bestimmte auslösende Ereignisse (Auslöser) bestimmte Aktionen (Auswirkung) implizieren. Im multimedialen Beziehungsnetzwerk repräsentieren die Kanten diese Beziehungen. Auslöser und Auswirkungen können dabei verschiedenen Typs sein. Zeitliche Auslöser bzw. Auswirkungen sind beispielsweise der Start eines Videos oder der Abbruch eines Audios. Die Umpositionierung eines Textes auf dem Bildschirm oder die Vergrößerung einer Zeichnung sind Beispiele räumlicher Auslöser bzw. Auswirkungen. Darüberhinaus gibt es Auslöser und Auswirkungen gestalterischer Art (Laustärkenänderung eines Musikstückes, Farbänderung eines Graphik-Objektes, ...) oder auch anwendungsspezifischer Art (Eintrag eines bestimmten Tupels in eine Datenbank, Erreichen eines bestimmten Mittelwertes in einer Statistikomponente, ...). Als weitere Klasse von Auslösern können Benutzerinteraktionen angesehen werden, wie die Auswahl aus einem Menü, die Eingabe eines Textes in ein Texteingabefeld, das Betätigen eines Schiebereglers oder das direkt-manipulative Verschieben eines Objektes mit Hilfe der Maus. Es ist durchaus möglich, daß sich der Typ des Auslösers und der Auswirkung einer Beziehung unterscheiden. Die Reduzierung der Lautstärke eines Audios (Auswirkung) aufgrund des Starts eines Videos (Auslöser) ist ein Beispiel für eine zeitlich-gestalterische Beziehung.



Dietrich Boles
Tue Aug 29 13:54:51 MET DST 1995