next up previous
Next: Einleitung und Motivation

FMAD
-
Ein objektorientiertes Autorensystem für interaktive multimediale Anwendungen

Dietrich Boles
Universität Oldenburg, Fachbereich Informatik
D-26111 Oldenburg
dietrich.boles@informatik.uni-oldenburg.de

Abstract:

In diesem Artikel wird die Konzeption und Realisierung des Autorensystems FMAD beschrieben. Autorensysteme sind graphisch-interaktive Entwicklungswerkzeuge für interaktive multimediale Anwendungen. Anwendungen werden in FMAD in Form eines Beziehungsnetzwerks modelliert. Zwischen Medienobjekten, wie Texten, Graphiken, Musikstücken, Videos und Animationen, Interaktionsobjekten, wie Buttons, Menüs und Schiebereglern, sowie anwendungsspezifischen Objekten, die beispielsweise Datenbanken oder Wissensbasen repräsentieren, können beliebige Beziehungen definiert werden, die zum einen den Kontrollfluß und die optische Gestaltung der Anwendung, zum anderen die Eingriffsmöglichkeiten eines Benutzers in die Anwendung und deren Auswirkungen und desweiteren auch anwendungsspezifische Funktionalitäten festlegen. Die softwaretechnischen Vorteile von Autorensystemen gegenüber speziellen Multimedia-Programmbibliotheken liegen unter anderem in einer schnelleren Erlernbarkeit des Werkzeugs sowie einer kürzeren Entwicklungszeit, einer niedrigeren Fehlerrate und einer besseren Wartbarkeit der Anwendungen. Vorteile von FMAD gegenüber anderen Autorensystemen sind eine flexible Anwendungsmodellierung ohne Programmierkenntnisse, seine Eignung zur Entwicklung hochgradig interaktiver Anwendungen und seine einfache Erweiterbarkeit und Anpaßbarkeit an zukünftige Ein- und Ausgabetechnologien.

Stichworte: Multimedia, Autorensystem, IMRA-Modell, FMAD, objektorientierte Softwareentwicklung, C++, Softwarequalität





Dietrich Boles
Tue Aug 29 15:13:37 MET DST 1995